Waldkirche im Jagen 57

Was es mit der „Waldkirche“ im „Jagen 57“ auf sich hat, ist mir nicht bekannt. Aber nach dem Kartenmaterial und dem Luftbild aus dem Jahr 1953 muss es sich wohl tatsächlich um ein kleines Gebäude gehandelt haben.

Der ehemalige Standort der Kirche ist heute mit Wald bewachsen. Ich habe den Waldabschnitt durchlaufen, aber nichts gefunden, was auf diese ehemalige Kirche hinweist. Zwar liegen dort im Wald auch einige Mauer(stein)reste herum, aber das ist im Grunewald überall der Fall. Interessant war als Fundstück lediglich der Teil eines 250-iger Rohres der Firma Heinrich Polko aus Bitterfeld (siehe die Artikel „Polko-Rohre in der Moskauer Erde“ und „Alles aus Ton„). Ob es sich hier um ein Kanalrohr der ehemaligen Kirche handelt, oder aber um ein Drainagerohr der Eisenbahn, oder aber einfach um entsorgten Bauschutt von einem anderen Ort, kann ich nicht beurteilen.

Das Gelände der ehemaligen „Waldkirche“ befindet sich im Gemeindebezirk der Evangelischen Friedensgemeinde in Berlin Charlottenburg. Dort habe ich aber keine Hinweise auf diese „Waldkirche“ gefunden, auch nicht in der Chronik zur Geschichte der Friedensgemeinde vom 01.07.2011. Zwar taucht in der Chronik auch der Name „Waldkirche“ auf, jedoch bezieht sich dies nicht auf die hier benannte „Waldkirche“ im Jagen 57.

Aus den mir vorliegenden Karten ist als grobe Orientierung zu entnehmen, dass sich die „Waldkirche“ von ca. 1920 – 1953 an dieser Stelle zugeordnet befunden hat.

Wer etwas über die ehemalige Waldkirche weiß, bitte melden……

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.