Dachsberg Area – Dachsheide

Share Button

Um es vorweg zu nehmen. Die “Dachsheide” hat nichts mit dem Dachsberg zu tun, welcher sich in der Nähe der Halbinsel Schildhorn befindet, und auch nichts mit dem Dachsgrund, welcher zwischen dem Dachsberg und dem Karlsberg verläuft.

Bei der Dachsheide handelt es sich um ein Waldgebiet hinter der Revierförsterei Dachsberg, welches nach dem Zweiten Weltkrieg von den amerikanischen Schutzmächten abgeholzt und dann zu einem Munitionsdepot („Ammo Dumps„) mit Bunkeranlagen ausgebaut wurde. Am 14.11.1996 berichtete die Berliner Zeitung:

“Dachsberg Area wird zur Dachsheide
Als 1951 amerikanische Soldaten mit Panzern anrückten, um den Kahlschlag hinter der Revierförsterei Dachsberg für den Bau eines Munitionsdepots zu requirieren, stellte sich ihnen der Förster mit entsicherter Schrotflinte in den Weg. Seinen ökologischen Heldenmut bezahlte der Grünrock mit dem Häftlingsdrillich. 45 Jahre später beginnt die fast 13 Hektar große Grunewald-Lücke hinter seiner einstigen Amtsstube zu vernarben. Dachsberg Area, wie das Gelände im US-Militärslang hieß, wird zur Dachsheide. Von den rund 30 Bunkern und Gebäuden blieb nur ein unterirdischer Schutzraum übrig – als Winterquartier für Fledermäuse. Eine Hälfte des Platzes wird nur spärlich mit Sträuchern bepflanzt und sonst der Natur überlassen. Kiefern und Birken wachsen bald von allein, ist sich Andreas Constien, der heutige Herr über das Forstrevier, sicher. Die andere Hälfte wird zum Schutz vor Hunden und Mountain-Bikern eingezäunt und bleibt eine von Schafen beweidete Trockengras-Heide.“

Heute ist das Gelände renaturiert. Aus der Schutzmachtzeit befinden sich auf der Website www.berlin-brigade.de viele interessante Fotos: HIER 

Ein weiteres Munitionsdepot wurde 1960 im Jagen 92 angelegt und wurde als heutige „Dünenlandschaft“ ebenfalls renaturiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.