Dahlemer Feld

Das “Dahlemer Feld” ist eine hübsche Heidelandschaft mitten im Grunewald. Ganz besonders schön zu belaufen frühmorgens bei Sonnenschein. Egal von wo man kommt, vorher geht es durch den dunklen Wald und dann plötzlich erstrahlt die Sonne und wenn man Glück hat, hängen an den Gräsern noch die funkelnden Tautropfen.

Einfach wunderbar.

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 2007: „Das Dahlemer Feld ist eine ca. 30 ha große waldlose Fläche mit einzelnen Bäumen und Sträuchern. Bis Anfang der sechziger Jahre wurde diese Fläche durch die Domäne Dahlem landwirtschaftlich genutzt. Seit 1979 ist sie als erholungswirksame Fläche ausgewiesen.“

Nach dem Kartenmaterial ist das Feld erst nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden.

  • Ursprünglich umfasse es den gesamten Jagen 90, heute jedoch nur noch den größten Teil davon.
  • In der West-Berliner Zeit gab es dort später ausweislich einen Spielplatz, heute ist davon jedoch nichts mehr erkennbar.
  • Auf dem Feld, sowie auf dem Nachbar-Jagen 91, befinden sich Wetterstationen der TU Berlin. Die Nachttemperaturen auf dem offenen Feld liegen etwa um 8 Grad tiefer als in der Innenstadt.
  • Anzumerken ist noch, dass die eine Hälfte des Jagen 90 um 1910 Teil des Wildparks/Geheges Saubucht war.
  • Woher der Name “Dahlemer Feld” stammt, ist mir nicht bekannt. Aber es ist wohl davon auszugehen, dass es mit der Nutzung durch die “Domäne Dahlem” zusammenhängt.
  • An der Nord-West-Ecke des Feldes ist ein Findling in den Erdboden eingelassen, welcher die Form eines Hinkelsteins hat (siehe Galerie). Auf diesem befand sich eine Zeichnung mit einem Wildschein. Leider wurde diese Zeichnung vor einigen Jahren zerstört. Wer näheres über diesen Stein weiß, woher er stammt, wann und von wem er dort aufgestellt wurde oder von wem die Zeichnung stammt, bitte melden.

 

 

 

Ein Kommentar

  • Stefan Erxleben

    Wer hat noch mehr Unterlagen/Bilder über das Dahlemer Feld oder kann als Zeitzeuge Angaben machen? Freue mich über jede Zuschrift. Zur Nutzungsanfrage bekam ich von der Domäne Dahlem folgende Antwort:

    Nun zum Feldstück im Grunewald. In unserem Archiv befinden sich leider keinerlei detaillierte Unterlagen zur Nutzung dieses Feldstückes.
    Aussagen hierüber hat unser Musemsdirektor, der sich mit diesen Themen in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre beschäftigt hatte, lediglich aus Gesprächen mit Zeitzeugen erhalten. Nach deren Aussage und den Recherchen unseres Direktors wurde das Feldstück bis in die 1950er Jahre und wahrscheinlich noch wenige Jahre darüber hinaus zur Futtergewinnung genutzt. Das Futter war für den auf der Domäne Dahlem bis 1973 gehaltenen Milchviehbestand vorgesehen. Bedingt durch die langen Transport – Wege und die extreme Streulage der wenigen Grünflächen wurden diese dann Mangels Wirtschaftlichkeit Ende der 1950er/ Anfang der 1960er Jahre zugunsten eines wirtschaftlicheren Futterzukaufes aufgegeben. Was genau auf der Fläche angebaut wurde, ob es reine Grün- und Wiesenfläche, Lupinenschläge oder Rübenfelder gewesen sein könnten, wissen wir einfach nicht mehr. Alles Weiter wäre Spekulation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.