Teufelsberg-Areal

Share Button

Teufelsberg im Februar 1962. Erst 1972 erfolgte die Landschaftsgestaltung.

Das Teufelsberg-Areal

Ein tolles Laufgebiet, welches der Berliner Läufer Bernd Henschel 1998 in der Runners World kurz vorgestellt hat. Hervorragend geeignet für Berg- und Hügelläufe oder aber auch nur für das einfache Traben. Vom Berg selbst hat man einen wunderbaren Ausblick über Berlin.

Der Teufelsberg besteht aus zwei Berge bzw. Hügel.

  • Zum einen ein Plateau, dort trifft “man” sich im Sommer und Herbst zum Drachensteigen und Drachenfliegen und zu Silvester, um die Raketen über Berlin zu bewundern.
  • Und zum anderen die ehemalige Radaranlage “Field Station” der damaligen US-Amerikanischen Schutzmacht.
  • Zwischen diesen beiden Hügeln befindet sich ein Hang, welche im Winter von den Kids zum Rodeln benutzt wird.

Ein ehemaliger Skihang unterhalb der Radaranlage ist hingegen nicht mehr in Betrieb, dieser Anstieg wird von den Läufern als einer der steilsten Berliner Anstiege zum “Bergtraining genutzt. Ansonsten gibt es auf dem Gelände noch einen künstlichen Kletterfelsen und zahlreiche Wege. Eine ehemalige Rodelbahn mit zwei nebeneinanderliegenden Abfahrten wurde nach tödlichen Unfällen in den 70er Jahren wegen zu großer Gefährlichkeit stillgelegt und dient heute den Mountainbike-Fahrern, welche sich dort noch zahlreiche (provisorische) Hindernisse angelegt haben, als Radikalstrecke.

Auf den folgenden Unterseiten habe ich einige Eindrücke zusammengetragen.

In der Galerie auf dieser Seite habe ich zunächst die mir vorliegenden Geländekarten zusammengestellt. Dabei habe ich

  • in den Karten vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Gelände zwischen der südlichen Heerstraße, der Teufelsseestraße und dem Stößensee erfasst, da dieser Bereich maßgeblich von der Wehrtechnischen Fakultät (Bereich: Teufelsseechaussee) und der Hochschulstadt (Bereich: Postfenn, Pichelsberg(e), Stößensee, Rupenhorn) bestimmt worden wäre, wobei ich die Vermutung habe, dass im Falle einer Durchführung dieser Planungen auf Dauer letztendlich das gesamte Gelände erschlossen worden wäre,
  • und in den Karten nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nur den Bereich zwischen Teufelsseechaussee und Postfenn erfasst, wo sich heute das Teufelsberg-Areal befindet.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.