Weinhang

Ehemaliger Weinhang am Teufelsberg (Berlin liegt 150 km nördlich der Weinbaugrenze)

Weinbau in Wilmersdorf (irgendwo aus dem www.):

“Stadtteil in Berlin, eine bürgerliche Wohngegend im früheren Westteil der Stadt. Bis 2001 ein selbständiger Bezirk. Seit dem Teil des fusionierten Grossbezirks Charlottenburg-Wilmersdorf. Hier befinden sich zwei der Ende des 20. Jahrhunderts zahlreich in allen Teilen Berlins angelegten Mini-Rebflächen, der „Weinberg am Stadion“ sowie der „Weinberg am Teufelsberg“. Der Weinberg am Stadion wurde am 7. Mai 1984 an den nördlichen Tribünenhängen des Stadions Wilmersdorf gepflanzt als der hessische Partnerlandkreis Rheingau-Taunus dem Bezirk je 100 Rebstöcke der Sorten Riesling und Ehrenfelser schenkte. 1986 gab es die erste Ernte. Der Wein, von dem jährlich zwischen 120 und 160 Liter produziert werden, wird in 0,5 l Flaschen gefüllt und trägt den Namen Rheingauperle. Er wird ausschließlich vom Bezirk bei besonderen Anlässen kredenzt. 2003 wurde die Rebfläche erweitert. Der Weinberg am Teufelsberg, dem größten Trümmerberg Berlins, ist älter. Er wurde bereits 1970 ebenfalls in Zusammenarbeit mit Rheingauer Winzern angelegt. Eine Zeit lang wurde hier ein Wein mit dem Namen Teufelströpfchen gekeltert. Da diese Rebanlage aber frostgefährdet war und das ganze Areal zeitweilige für eine Wohnbebauung vorgesehen war, wurde der Weinberg aufgeben und verwilderte. Seit 2003 gibt es Bestrebungen des Bezirkes für eine Rekultivierung.

Wo?
Der ehemalige Weinhang befindet sich am Hang oberhalb der Teufelsseechaussee in Höhe der Einfahrt zur Laubenkolonie. Ein kleiner Wanderweg führt an ihm vorbei.

Rebanpflanzung am Teufelsberg am 19.6.1970 mit Bezirksstadtrat Hans-Joachim Schwarze und Weinköniginnen, Foto: Zellmann

Rebanpflanzung am Teufelsberg am 19.6.1970 mit Bezirksstadtrat Hans-Joachim Schwarze und Weinköniginnen, Foto: Zellmann

2004 Weinhang-Pharus

2005-08-19 WEINHANG TEUFELSBERG klein

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.