Ballonplatz

Durch Zufall fiel mir Anfang 2006 der Ausschnitt einer Forstbetriebskarte in die Hände und dort war im Grunewald in der Nähe des Jagen 68 (am verlängerten „Fischerhüttenweg) ein „Ballonplatz“ ausgewiesen. Obwohl ich über etliche Grunewald-Landkarten verfüge, ist auf keiner einzigen der Name „Ballonplatz“ eingetragen. Das machte natürlich neugierig und wir wollten so bald wie möglich einen Trainingslauf dorthin machen. Bedingt durch den langen Winter vergingen leider 6 Wochen, ehe wir uns am 09.04.2006 endlich auf den Weg machen konnten.

Dann hatten wir aber Glück. Wie es der Zufall so will, trafen wir genau dort – mitten im Wald – einen freundlichen Herrn mit Hund, der uns sagen konnte, dass dieser Ort der Ballonplatz ist, und dass man dort in den zwanziger Jahren Heißluftballone hat aufsteigen lassen. Von wem und zu welchem Zweck, wusste der freundliche Herr leider auch nicht. Ansonsten konnte er  uns aber noch sagen, dass der Ballonplatz von den Reitern zum Hindernisreiten genutzt wird.

Die Situation hatte übrigens etwas Kurioses an sich. Ich musste an ein sehr altes Computerspiel denken, wo man von Ort zu Ort läuft, unterwegs Hindernissen ausweichen und Aufgaben lösen muss, und man dann an Zwischenzielen einen alten weisen Mann trifft, der einem in rätselhaften Worten neue Aufgaben mit auf den Weg gibt.  Tja, manchmal hat man eben komische Assoziationen.

In der Bildergalerie ist auch eine Ansichtskarte aus dem Jahr 1902 vom Schlachtensee mit einem eingezeichneten Ballon. Ich hatte gehofft, im Textteil vielleicht einen Hinweis zu finden, war aber leider nicht der Fall. Aber es hätte ja sein können, das dort jemand spazierengegangen ist und auf einmal kam, wie es der Zufall so will, ein Ballon angefolgen, was er dann auf einer Ansichtskarte illustriert hat. Schade, die Karte wäre dann ein hübsches, zufälliges Zeitdokument gewesen.

Was es mit den Namen Ballonplatz nun ganz genau auf sich hat, habe ich bisher nicht herausgefunden. Wer etwas weiß….

*Einige interessantes Fotos aus dem Jahr 1983 vom Ballonplatz hat Herr von Bronewski auf seiner Webseite www.berlin-brigade.de veröffentlicht:

  • http://www.berlin-brigade.de/berlin/ber125a.jpg
  • http://www.berlin-brigade.de/berlin/ber422.jpg
  • http://www.berlin-brigade.de/berlin/ber423.jpg*

*Gestrichen, da diese Inhalte 2020 wohl nicht mehr im Netz sind.

Auf der Webseite der Berliner Forsten habe ich im Rahmen einer Wanderwegstreckenbeschreibung später (2020) noch folgenden Hinweis gefunden:

…Jagen 68. Schon befindet man sich am nächsten besonderen Ort im Grunewald. Kaum noch wahrnehmbar als Freifläche, steht man einem schon fast vergessenen Platz gegenüber- der Ballonplatz. Auffällig ist, dass auf diesem Areal deutlich jüngere Bäume wachsen, als auf den darum liegenden Flächen. Dieser schon fast vergessene Ort wurde in längst vergangenen Zeiten als Startplatz für Heißluftballons genutzt. Seit vielen Jahrzehnten holt sich jetzt die Natur dieses Gebiet zurück und steht heute als Hindernisparcours für Reiter zur Verfügung.

Also, nichts Genaues weiß man nicht.

Mittlerweile verfüge ich seit Anlage dieser Unterseite auch über noch mehr Kartenmaterial, aber in keiner dieser Karten findet sich ein Hinweis auf einen „Ballonplatz“. Auch einem Luftbildfoto aus dem Jahr 1928 und einem aus dem jahr 1953 ist nichts zu entnehmen. Von daher habe ich die Vermutung, dass von hier aus keine Heißluftballons gestartet wurden, jedenfalls nicht in einem nennenswerten Umfang. Zumal es ja auch keinen Sinn macht, Heißluftballons ausgerechnet mitten in einem Waldgebiet aufsteigen zu lassen.

Bis auf eine Sache: An einer Stelle des Ballonplatzes finden sich alte Mauerreste, bestehend u.a. aus roten Industrieziegelsteinen. Ob dies etwas mit einem „Ballon(start)platz“, dem dort befindlichen Reiterplatz oder etwas anderem zu tun hat, ist mir nicht bekannt.

Jagen 68 ist Teil einer Referenzfläche, wonach 10 % des Berliner Waldes seiner natürlichen  Entwicklung überlassen bleibt.

Für die Reitsportler hatte der Platz in einem Schreiben vom 13.03.2017 an den Berliner folgende Bedeutung:

[…]der sog. „Ballonplatz“ mit Natursprüngen im Grunewald wichtiger Teil der Geländeausbildung von Reiter und Pferd[…]