Thors Hammer

In der Nähe des Pechsees habe ich 2011 einen Zement-Stein mit Runenschrift gefunden, der scheinbar ursprünglich in die Erde gestellt war. Außerdem noch zwei weitere ohne Runnen, welche ich jedoch nicht umdrehen konnte, weil sie zu schwer sind, möglicherweise befinden sich auf diesen beiden Steinen ebenfalls Runnen.

Auf dem einen Stein stehen die Buchstaben „MJOLLNIR“, was übersetzt für „Mjölnir“ oder Thorshammer stehen könnte. Möglicherweise soll der Stein auch selbst Thorshammer darstellen, was auch der Form der drei Steine entsprechen würde.

Laut Wikipedia (Stand 20.09.2012) wurde der Thorshammer „von der um 1880 entstandenen Völkischen Bewegung als Abzeichen verwendet, wurde aber 1910 zunehmend vom Hakenkreuz abgelöst„. Und das Pseudonym Mjölnir bzw. Mjoelnir, verwendete  zum Beispiel auch der NS-Propagandakünstler Hans Herbert Schweitzer.

Es könnte vielleicht sein, dass die Gravur etwas mit der Nutzung des früheren Hochschulsportplatzes von der Hitlerjugend zu tun hatte. Die „Jungs“ musste man ja sicher wohl auch außerhalb des Lagers irgendwie beschäftigen.

Möglich ist aber auch, dass es sich einfach nur um Fundamentsteine einer ehemaligen Sitzbank handelt, bei welcher irgendjemand nachträglich die Gravur eingeschlagen hat. So gibt es zum Beispiel ein Runnenzeichnen wohl neueren Datums auch an einem ehemaligen Reiterweg am Barschsee.

Bitte melden, falls jemand etwas über die Herkunft dieser Steines weiß!

.

.

.

.